Zum sterben schön..."Die norwegisch-englische Barockspezialistin Siri Karoline Thornhill ist als Orasia mit ihrem fein auf die Temperamente abgestimmten Sopran das Herzstück dieser Oper. Ob als enttäuscht Liebende oder als Rachegöttin, immer macht sie die Töne fast greifbar." Hildesheim Allgemeine Zeitung, 4.12.2017 (Telemann "Orpheus oder die Beständigkeit der Liebe in TfN Hildesheim)

"Für die virtuose Partie der Orasia war die englisch-norwegische Sopranistin Siri Karoline Thornhill engagiert, die ihre Bravour-Arien mit gestochen klaren Koloraturen und genau getroffenen schwierigen Intervallen gut bewältigte." Der Opernfreund.de, 3.12.12 (w.o)

Premiered at La Fenice in 1797...."Of the soloists, the standout is Siri Karoline Thornhill in what was originally a soprano castrato role. She dispatches her coloratura with grace and panache, and characterises Telemachu's unenviable plight as much as Mayr's decorous idiom allows." CD-critics from Gramaphone.co.uk July 2017 (Simon Mayr "Telemaco"/Naxos)

Äusserst kunstfertige Natürlichkeit...."Die gefragte Lied-, Oratorien-, und Opernsängerin hat Griegs Musik wahrscheinlich schon mit der Muttermilch eingesogen, sie liegt ihr im Blut. Ihr gelingen die jubelnden Phrasen in 'Blåbær-Li' ebenso packend wie der verschämt innige Ton in 'Møte'. Der Hörer muss die Übersetzung nicht kennen, um die Komposition und den Text in seinem Inhalt zu verstehen, wenn Thornhill singt. Sie trifft genau den richtigen Ton, vermittelt die Emotion. Dabei klingt sie nie, als würde sie kunstvoll singen, obwohl es natürlich genau das ist: der äußerst kunstvolle Umgang mit ihrer Stimme, das genaue Ausloten jeder Note. Das Ergebnis klingt so natürlich, dass die Schwierigkeit nicht hörbar ist, eine andere Interpretation nicht denkbar. Nie trumpft Thornhills Sopran auf und versucht sich über die Komposition zu stellen, und doch kann der Hörer förmlich im Wohlklang baden. Dies gilt in besonderem Maß für die beiden kantilenenreichen Lieder 'Zur Rosenzeit' und 'Ein Traum'. Es bleibt nichts, außer diese Aufnahmen uneingeschränkt zu empfehlen. Eine vergleichbare Einspielung der Werke, die durch ihre schlichte Schönheit besticht, muss sicherlich lange gesucht werden." CD-critics in Klassik.com, 8.11.2017 (Edvard Grieg "Songs"/ARS Produktion)

 Geistliche Klänge in barockem Glanz "....Sopranistin Siri Karoline Thornhill bezauberte mit heller, klarer Stimme, hauchdünn dunkel timbriert, die auch in den Höhen ihren Glanz nicht verlor." Frankfurter Neue Presse 15.6.2011 (htz) (Amsterdam Baroque Orchester/Ton Koopman)

"....The highlight of this edition is the cantate "Jesu dulcis Memoria" for two sopranos, beautifully sung by Siri Thornhill and Miriam Meyer." CD-critics from Rondo Magazin 4.1.2012 (Ton Koopman/Dietrich Buxtehude-Opera Omnia XI, Vocal Works)

"....Standards remain high in this vividly recorded series, though for some reason the singing of Siri Thornhill really caught my attention this time around, her lovely instrument is able to navigate Bach's complexities with subtle and authoritative adroitness." CD-critics from Fanfare Online Music Magazine (Bach-cantata-recording with La Petite Bande/ Sigiswald Kuijken)

"...First, some warnings. No, scrap that. First let us applaud an excellent release of four cantatas played and sung supremely well...this collection is a showcase of the splendid Norwegian soprano Siri Karoline Thornhill who is outstanding. If you have any interest in vocal music, you should hear this." CD- critics from Cross Rhythm Direct 2.1.2010 of Steven Whitehead

Die Gäste des Grafen sind begeistert "....Siri Karoline Thornhills Gesang ist reich an Nuancen. Die traumartige Grundstimmung in Antonio Caldaras „Il sogno" kam durch die Sopranistin voll zur Geltung....
Auf einen Moment der Stille folgte tosender Beifall. Das Ensemble musiziert zwischen barocker Feierlichkeit und tänzerischer Anmut mit großer Virtuosität, die ohne jede Effekthascherei auskommt..." Wiesbadener Kurier 8.11.2010 Manuel Wenda

"....L'aisance de Siri Thornhill, qui reunit les quatre cantates pour soprano, est un enchantement après tant d'efforts. Une technique parfaitement saine permet à la soprano norvégienne d'affronter sans trucage les tessitures." CD-critics Diapason Ausgabe April 2011 Gaetan Naulleau (Bach Solo-cantatas/Helmut Müller-Brühl)

"....Die vokalen Solisten ziehen sich in dieser Hinsicht gelungener aus der Affäre: Siri Karoline Thornhill betört mit klarer, leichter Stimme in eleganter Linearität." CD-critics from Klassik.com 6.6.2012 Dr. Matthias Lange (Buxtehude Membra Jesu Nostri/Ton Koopmann)

Feine Miniaturen mit Hammerflügel "....Siri Karoline Thornhill bezauberte durchgängig mit ihrer wunderbar kultivierten, warmen, in allen Bereichen angenehmen und überaus sicheren, natürlich geführten Sopranstimme. Die sympathische Norwegerin setzte die Goethe-Texte in den meist Strophischen Vertonungen Reichardts detailbezogen und registerfein um." Erlanger Nachrichten 30.4.2013 Sabine Kreimendahl

Ernste schönheit "....und die Sopranistin Siri Karoline Thornhill die zur Oberliga dieser Oratorien Partie zählt und dies hier erneut unter Beweis stellt." CD-critics from Amazon Prime 20.4.2011 Herby Neubacher (Matthäus Passion/Jos van Veldhoven)

Fortryllende regi "....Pamina with her mild, beautiful and youthful appearance, performed with such a perfect diction and musicality, that she made the whole audience fall in love." Fædrelandsvennen 15.8.2012 Andrew Wilder

Hausmannskost und Haute cuisine "....die helle und kompakte Stimme der Norwegerin Siri Thornhill, die ihre Arien als glänzende Kleinodien präsentierte." Sächsischer Zeitung 12.12.2014 Martin Morgenstern (Weihnachtsoratorium/Frauenkirche Dresden)

Ein glänzender, transparenter Lobgesang "....Herausragend der Sopran der Norwegerin Siri Thornhill, glockenklar und bestens verständlich transportiert sie die große Emotion." Volksfreund.de 23.12.2016 Dirk Tenbrock (Weihnachtsoratorium/Basilika Trier)

Schlosskirchen-Kantorei singt Mozarts Messe in c-moll "....Siri Thornhill gibt die Partie mit schlackenloser weicher, immer geerdeter Stimme. Aus ihrem "Et incarnatur est"...spricht grenzenloses Erstaunen über das geschehen...und Fassungloser Freude, die sie immer neuen Wendunngen ausströmen lässt." Südkurier 23.10.2016 Corinna Raupach (Schlosskiche Friedrichshafen)

Schwindel, Irrtum und Manipulation - Luke Bedfords Kammeroper "Through his teeth" inn Frieburg "....Mit ihrem klaren, schlackenloser, über eine mühelose Höhe verfügungen Sopran vermittelt Siri Karoline Thornhill ein vielschichtiges Psychogramm der verführten und betrogenen Frau." Badische Zeitung 13.10.2016 Georg Rudiger

Ein Jüngling täuscht ein Mädchen "....Das gibt den Sängern Raum für kantilene Entfaltung der Stimmen. Siri Thornhills zart geführter, obertonreicher lyrischer Sopran....das Publikum reagiert begeistert auf diesen unkonventionellen Abend, an dem Männer und Frauen wieder einmal so gar nicht zusammenpassen." Badische Zeitunng 10.10.2016 Alexander Dick (Fake&Error/Luke Bedford/Opern-Produktion/E Werk)

Tango-Performance und Uraufführung "....Der Sopran, Siri Thornhill, malte die die Hyazinthen und das Efeu in verspielten Koloraturen und das weiße Licht in strahlender Höhe." Badische Zeitung 14.1.2017 Gottfried Wiedemer (Uraufführung von Moritz Eggerts "Der weiße Garten")